Volkswagen Betriebsversammlung Wolfsburg 6.6.2017

6.6.2017 Wolfsburg. Bei der heutigen Betriebsversammlung im Volkswagen Stammwerk Wolfsburg hat Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, den bisherigen Jahresverlauf bilanziert und gleichzeitig einen Ausblick auf die kommenden Monate gegeben.

WERBUNG:

Diess: „Das Jahr läuft für unsere Marke ordentlich – unsere Strategie greift. Auf der nächsten Etappe müssen wir unsere finanzielle Basis wieder grundlegend in Ordnung bringen.“ Dementsprechend setzt Volkswagen im weiteren Jahresverlauf den Fokus darauf, den Zukunftspakt umzusetzen, die Mobilität der Zukunft voranzutreiben und die Produktivität in allen Werken zu steigern. „Mein Ziel ist es, dass wir alles dafür tun, um Volkswagen topfit für die Zukunft zu machen“, so Diess.

Mit der Strategie Transform 2025+ hat Volkswagen die Meilensteine für die Unternehmensentwicklung der kommenden Jahre gesetzt. Die größte Produktoffensive in der Geschichte der Marke ist gestartet. Allein in diesem Jahr stellt Volkswagen mehr als zehn neue Modelle vor.

WERBUNG:

Für die kommenden Monate gilt es, dieses Momentum zu nutzen und Volkswagen mit dem Zukunftspakt wettbewerbsfähig aufzustellen. Wesentlich dafür ist eine solide finanzielle Basis. Diess: „Wir brauchen ein gutes finanzielles Ergebnis. Nur dann können wir unsere Zukunft gestalten, investieren und Innovationsdruck erzeugen.“ Dazu gehört auch, die Mobilität der Zukunft konsequent voranzutreiben – und sich bei E-Mobilität, Digitalisierung und Autonomem Fahren an die Spitze der Bewegung zu setzen. „Wir müssen mutig, schlank, schnell und aggressiv werden. Wir müssen bereit sein, uns schnell zu verändern – neue Fähigkeiten aufbauen und auch alte Zöpfe abschneiden“, sagte Diess.

Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswagen sind die im Zukunftspakt vereinbarten Produktivitätsziele. „Der Schlüssel für die finanzielle Gesundung ist die Produktivität unserer Werke. Unser Ziel für 2017 ist eine Produktivitätsverbesserung um 7,5 Prozent. Bis 2020 sind insgesamt 25 Prozent vereinbart“, so Diess. Derzeit werden in allen Werken Maßnahmen identifiziert und schrittweise umgesetzt, um effizienter zu fertigen.

Ein weiteres Kernelement des Zukunftspakts ist die tiefgreifende personelle Transformation, die die Voraussetzung für zukunftssichere Stammarbeitsplätze bei Volkswagen schafft. Wesentliches Instrument ist dabei die Altersteilzeit. Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing sagte: „Das Interesse an unserem Altersteilzeit-Angebot für die Jahrgänge 1955 bis 1960 ist sehr groß. Das Angebot gilt ausdrücklich auch für das Management. Wir nähern uns mit großen Schritten dem Ziel von 9.300 unterzeichneten Verträgen. Wer noch Altersteilzeit nutzen will, muss sich bis zum 31. Juli entscheiden. Wer später kommt, hat seine Chance vertan. Wir werden die Konditionen nicht verbessern, und wer lieber bleibt, der sagt damit auch: Er wird sich aktiv einbringen, er wird sich für neue Aufgaben qualifizieren, und er ist bereit, auch in einen anderen Geschäftsbereich oder an einen anderen Standort zu wechseln.“