27.9.2018 – Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams

27.9.2018. Mercedes-AMG Motorsport hat in Spielberg die ersten beiden Titel der DTM-Saison 2018 gewonnen. Teamchef Ulrich Fritz blickt auf das Rennwochenende zurück und verrät, was bis zum Finale noch an Arbeit ansteht…

WERBUNG:

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
3 Fragen an Ulrich Fritz
Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

DTM: Mercedes-AMG Motorsport gewinnt frühzeitig den Hersteller- und Teamtitel
DTM: Paul Di Resta und Gary Paffett trennen vor dem Saisonfinale in Hockenheim nur vier Punkte
ADAC GT Masters: Indy Dontje und Maximilian Buhk fahren beim Finale in Hockenheim im Mercedes-AMG GT3 auf das Podium
ADAC GT Masters: MANN-FILTER Team HTP Motorsport gewinnt die Teammeisterschaft
VLN: Hubert Haupt, Manuel Metzger und Maro Engel gewinnen das Rennen auf der Nordschleife
Formel-3-EM: Mick Schumacher erzielt in Spielberg den 500. Formel-3-Sieg mit Mercedes-Power

Newssplitter

Auf nach Russland: Zum bereits fünften Mal reist die Formel 1 am kommenden Wochenende zum Großen Preis von Russland nach Sotschi. Das „Sochi Autodrom“ hat sich dabei bislang als gutes Pflaster für das Team erwiesen – alle vier Siege gingen an die Mannschaft aus Brackley. Die ersten beiden Rennen auf der Strecke gewann Lewis Hamilton (2014, 2015), je ein Sieg ging an Nico Rosberg (2016) und Valtteri Bottas (2017), der im Vorjahr in Sotschi seinen ersten Grand-Prix-Erfolg feierte. Auch im Qualifying zeigten die Silberpfeile bislang ihre Stärke am Austragungsort der Olympischen Winterspiele von 2014: Lewis sicherte sich die Pole beim Debütrennen, Nico war 2015 und 2016 der Schnellste im Qualifying.

Stat-Attack – Spielberg: Seit 2015 hatte Mercedes-AMG Motorsport keinen Podestplatz mehr in Spielberg erzielt. Das sollte sich am vergangenen Wochenende ändern. Wie im zweiten Lauf 2015 war es auch diesmal Gary Paffett, der den Pokal nach Rennende am Sonntag in die Höhe strecken durfte. Obwohl die Mannschaft keinen Sieg und nur diesen einen Podestplatz aus der Steiermark mitbringt, gab es doch zwei besondere Gründe zur Freude – aber auch einigen Antrieb, um bis zum Saisonfinale in Hockenheim noch einmal kräftig nachzulegen. Denn während in der Fahrerwertung weiterhin Hochspannung herrscht (Paul Di Resta und Gary Paffett trennen vor dem Finale nur vier Punkte an der Tabellenspitze), steht seit Spielberg fest: Mercedes-AMG Motorsport gewinnt zum Abschluss seiner 30-jährigen DTM-Geschichte die Team- und die Herstellerwertung! Seit dem ersten Titelgewinn in beiden Meisterschaften im Jahr 1991 geht der Herstellertitel zum siebten und der Teamtitel zum vierzehnten Mal nach Affalterbach und Stuttgart. Eine Frage bleibt aber noch offen: welches der drei Mercedes-AMG Motorsport DTM Teams am Ende den Meistertitel gewinnt. Eine Mannschaft eines anderen Herstellers hat keine Chance mehr auf den Titelgewinn.

500. Formel-3-Sieg: Mick Schumacher erzielte am vergangenen Wochenende in der Formel-3-Europameisterschaft in Spielberg nicht nur seinen fünften Sieg in Folge, sondern auch einen ganz besonderen Meilenstein für die Marke mit dem Stern: Micks Sieg im ersten Lauf am Samstag war der 500. Formel-3-Erfolg mit Mercedes-Power – von der deutschen, britischen und australischen Meisterschaft über die Europameisterschaft bis hin zum Formel 3 Grand Prix in Macau und dem F3 Masters in Zandvoort. Der erste Formel-3-Motor (M271) von Mercedes-AMG wurde aus dem Serienmotor der C- und E-Klasse entwickelt. Er gab beim Auftakt der Deutschen Formel 3-Meisterschaft 2002 in Hockenheim sein Renndebüt. Seit der Saison 2014 kommt sein Nachfolger, der F3 414, mit vier Zylindern, maximal zwei Litern Hubraum und Direkteinspritzung zum Einsatz.

Nachstehend fassen wir zehn interessante Zahlen, Fakten & Meilensteine über Mercedes-Power in der Formel 3 zusammen:

Sieg: Markus Winkelhock am Nürburgring 2002 in der Deutschen Formel-3-Meisterschaft
7 Macau-Siege: Sieben Mal triumphierte ein Fahrer mit Mercedes-Power beim prestigeträchtigen Macau Grand Prix auf dem Guia Straßenkurs (2004-2006, 2011, 2013-2015)
14 der Sieger mit Mercedes-Power wechselten später in ihrer Karriere in die DTM
25 der Sieger mit Mercedes-Power traten später in der Formel 1 an
29 siegreiche Teams: So viele verschiedene Rennställe gewannen mindestens ein Rennen mit einem Formel-3-Motor von Mercedes-AMG
33 Siege: Felix Rosenqvist erzielte die bislang meisten Siege mit dem Mercedes-AMG Formel-3-Motor vor James Winslow (23), Raffaele Marciello (21) und Lewis Hamilton (18)
Sieg: Nico Hülkenberg in der Formel 3 Euroserie auf dem Norisring 2007
122 verschiedene Sieger: So viele Fahrer gewannen mindestens ein Formel-3-Rennen mit Mercedes-Power
132 Siege: Prema Theodore Racing erzielte die meisten der 500 Formel-3-Siege. Auf den Plätzen zwei und drei folgen ASM (86) und Mücke Motorsport (52)
Sieg: Mitch Evans in der australischen Formel 3 in Wakefield 2010

Titelerfolg beim ADAC GT Masters: Das Saisonfinale auf dem Hockenheimring war an Dramatik nicht zu überbieten. Das erste Highlight brachte bereits der Samstagslauf: Maximilian Götz und Markus Pommer (beide GER) platzierten ihren Mercedes-AMG GT3 #47 auf dem vierten Rang und sicherten vorzeitig den Mannschaftstitel für das MANN-FILTER Team HTP Motorsport. Das Duo brachte sich damit zugleich in eine aussichtsreiche Position im Kampf um den Fahrertitel, zumal Mercedes-AMG Pilot Götz am Sonntag mit einem bestechenden Qualifying vorlegte: In der Schlussrunde eroberte der Würzburger die Pole Position für den letzten ADAC GT Masters Lauf der Saison. Beim Rennstart fanden die Titelambitionen jedoch ein jähes Ende: Die von Götz pilotierte gelbe Mamba wurde in der ersten Kurve von einem nicht in den Titelkampf involvierten Fahrzeug in den Kies geschoben und musste das Rennen unverschuldet aufgeben. Für das deutsch-deutsche Duo, das im Saisonverlauf einen Sieg, einen zweiten und zwei dritte Plätze sammeln konnte, endete die Saison somit auf dem vierten Rang der Fahrerwertung. Die Teamkollegen Maximilian Buhk (GER) und Indy Dontje (NED) begeisterten im Sonntagslauf mit einer starken Aufholjagd: Von der siebten Startposition kämpfte sich das Duo bis auf den dritten Platz nach vorne und landete damit in der Saisonwertung auf dem fünften Rang. Der 25-jährige Dontje schließt die Saison zudem als Dritter der Juniorenwertung ab. Mit Luca Stolz (GER) auf Platz acht befindet sich ein weiterer Fahrer eines Mercedes-AMG Customer Racing Teams (Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing) in den Top Ten der Nachwuchskategorie. In der Mannschaftswertung belegt das Team den achten Rang. Komplettiert wird das Klassement durch den 16. Rang des Customer Racing Teams von AutoArena Motorsport, die sich auf dem Hockenheimring über eine Podiumsplatzierung freuen durften: Patrick Assenheimer (GER) und Dominik Baumann (AUT) fuhren im Samstagsrennen auf den dritten Rang der Junioren-Wertung.

Gesamt- und Klassensieg auf der Nordschleife: Hubert Haupt und Manuel Metzger (beide GER), die bereits beim fünften VLN-Rennen siegreich waren, konnten am Wochenende gemeinsam mit Maro Engel (GER) ihren Erfolg im siebten Saisonlauf wiederholen. Das Trio des BLACK FALCON Teams ging von Startplatz drei in das vierstündige Rennen und entschied sich für eine clevere Strategie: Im Gegensatz zu den anderen Favoriten wurde früh die Box angesteuert, wodurch sich der Mercedes-AMG GT3 #6 aus den zeitraubenden Duellen an der Spitze heraushalten konnte und in der Folge weitgehend freie Fahrt hatte. Die Taktik ging auf und nach 28 Runden über die Nürburgring-Nordschleife wurde Schlussfahrer Haupt auf Platz eins abgewinkt. Auch die Teamkollegen Stefan Karg, Fidel Leib und Moritz Oberheim (alle GER) feierten ihren nächsten Saisonerfolg mit dem Mercedes-AM GT4: Nachdem das BLACK FALCON Team IDENTICA die SP10-Klasse schon bei den VLN-Durchgängen eins und vier gewinnen konnte, fuhr das Trio auch am vergangenen Wochenende zum Klassensieg.

WERBUNG:

Erster GT4-Titel in der British GT Championship: Der Mercedes-AMG GT4 kann in seiner ersten Saison den Titel in der British GT Championship vermelden. Nick Jones und Scott Malvern haben am Wochenende mit Klassenplatz drei beim Saisonfinale in Donington die Meisterschaft in der Pro-Am-Kategorie für sich entschieden. Insgesamt standen neun Rennen in der Serie an, von denen die britische Fahrerkonstellation für das Team Parker Racing zwei als Klassensieger beendete. Im Mercedes-AMG GT3 von ERC Sport können Lee Mowle (GBR) und Yelmer Buurman (NED) einen Gesamtsieg sowie zwei Podien vorweisen und schließen die Saison damit auf dem vierten Gesamtplatz ab.

Internationale Klassensiege und Podien: Reinhold Renger (GER) hat beim vorletzten Event der Blancpain GT Series Asia wichtige Punkte für die GT4-Fahrerwertung gesammelt und konnte mit Teamkollege Rick Yoon (KOR) den Klassensieg im ersten Lauf auf dem Shanghai International Circuit einfahren. Renger geht mit elf Punkten Vorsprung in die letzten beiden Rennen, die am 13./14. Oktober auf dem Ningbo International Speedpark ausgetragen werden. In der GT3-Wertung steht Patric Niederhauser (SUI) aktuell auf dem zweiten Platz. Mit zwölf Punkten Rückstand auf Platz eins hat der Schweizer vom GruppeM Racing Team weiterhin gute Chancen auf den Fahrertitel in der Blancpain GT Series Asia. Im Mercedes-AMG GT4 feierten Erik Behrens und Pontus Fredricsson (beide SWE) ihren Einstand in der Swedish GT mit zwei Podestplätzen: Im Mantorp Park fuhr das Duo zweimal auf Gesamtplatz drei und sicherte sich damit jeweils den Sieg in der GTB-Wertung.

3 Fragen an Ulrich Fritz

Uli, die Herstellerwertung ist gewonnen, die Teamwertung kann nur noch ein Mercedes-Team für sich entscheiden und doch hat man in Spielberg wenige glückliche Gesichter gesehen.

Ulrich Fritz: Natürlich haben wir uns alle über die Titelgewinne gefreut. Aber die wichtigste Trophäe in der DTM ist nun mal der Fahrertitel. Und im Kampf um diesen haben wir leider Boden verloren. Das lag zum einen daran, dass Audi in den letzten Rennen immer stärker wurde, zum anderen aber an unserer eigenen Leistung. Aber solche Rückschläge gehören zum Sport. Ich warne auch ausdrücklich davor, jetzt alles schlecht zu reden oder sich in irgendeine Negativspirale zu begeben. Wenn man sich gerade die Herstellerwertung anschaut, dann muss man sagen, dass wir dieses Jahr dominiert haben. Auch in Spielberg standen wir zweimal auf der Pole und haben zumindest einen Podestplatz eingefahren. Wir haben mit Paul und Gary zwei Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer auf den ersten beiden Positionen der Meisterschaftswertung, kommen mit einem Punktevorsprung nach Hockenheim und das schaffst du in der DTM nicht, wenn es im Team nicht funktioniert.

Gerade in den sozialen Netzwerken wurde am Wochenende kontrovers diskutiert. Einmal über das Manöver von Audi, aber auch über eure Boxenstopps.

Ulrich Fritz: Fangen wir mit Audi an. Ich kann verstehen, dass der Fan darüber nicht begeistert war. Das waren wir auch nicht. Auf der anderen Seite sind solche Aktionen aber auch Teil der DTM. Wir haben Pascal bei seinem Meistertitel 2015 auch unterstützt. Wichtig finde ich, dass man damit offen umgeht. Das haben wir 2015 getan und das hat Audi am Wochenende getan. Die DTM ist am Ende des Tages einfach auch ein Teamsport. Das bringt mich zum Thema Boxenstopp. Natürlich sieht es nicht gut aus, wenn ein Boxenstopp daneben geht und leider ist uns das in letzter Zeit häufiger passiert. Was ich nicht akzeptieren kann, ist, dass Leute dann in den sozialen Netzwerken auf die Jungs einprügeln – insbesondere dann nicht, wenn klar sein muss, dass wir das Rennen am Sonntag nicht in der Box verloren haben, sondern schlicht nicht die Pace der beiden Audis hatten. Das ganze Team trainiert wirklich hart und jeder gibt sein Bestes. Was sie jetzt brauchen, ist die Unterstützung unserer Fans. Wir als Team stehen definitiv hinter ihnen.

Was erwartest du dir bis Hockenheim?

Ulrich Fritz: Das wir uns wieder auf unsere Stärke konzentrieren und alles Negative abschütteln. Abgesehen davon, werden wir genauso fokussiert weiterarbeiten wie bisher. Wir wollen das Triple perfekt machen – und dazu gehört auch der Fahrertitel. Das steht außer Frage.

Social Media News

#PurePitWall: Vor dem nächsten Rennen in Sotschi werfen wir noch einmal einen Blick zurück auf den Großen Preis von Singapur: Unser Chefstratege James Vowles beantwortet Fan-Fragen zum beeindruckenden Sieg von Lewis und den Strategieentscheidungen des Wochenendes.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=6snQ5R-0GaI

#OrchidRunRide2018: Lewis Hamilton gab am vergangenen Wochenende den Startschuss für den „Orchid Run & Ride“ in Kuala Lumpur. Mehr als 7.000 Teilnehmer setzten sich für einen guten Zweck ein…

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=HgS3w1QraYg

Mercedes-AMG C 63 DTM

DTM, 2018, Brands Hatch. Mercedes-AMG Motorsport DTM Team, DTM, Gary Paffett, Mercedes-AMG C 63 DTM

WERBUNG:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen