Abarth ab 2015 in der ADAC Formel 4

4.11.2014 München. Die neuen ADAC Formel 4-Rennwagen treten in der Debütsaison der Nachwuchsserie im kommenden Jahr mit Motoren von Abarth an.

WERBUNG:

Nach intensiver Prüfung entschied sich der ADAC für Abarth als Motorenpartner für die Nachfolge-Nachwuchsserie des ADAC Formel Masters.

„Wir freuen uns sehr, Abarth in der ADAC Familie begrüßen zu dürfen. Mit Abarth konnte der ADAC einen renommierten Automobilhersteller als Partner für die neue ADAC Formel 4 ab 2015 gewinnen. Bereits in diesem Jahr konnte Abarth in der italienischen Formel 4-Meisterschaft mit ihren Aggregaten Teams und Offizielle begeistern“, sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk.

„Mit dem Motorenlieferanten Abarth, dem Chassishersteller Tatuus, dem Premium-Reifenhersteller Pirelli und unserem langjährigen Felgenpartner Motec konnten wir ein starkes Paket für die Debütsaison der neuen ADAC Formel 4 schnüren. Ich bin schon gespannt darauf, unser neues ADAC Formel 4-Rennauto zum ersten Mal mit Abarth-Power auf der Strecke fahren zu sehen“, ergänzt Lars Soutschka, Leiter Motorsport und Klassik.

WERBUNG:

„Wir freuen uns riesig, dass der Racing Spirit von Abarth weiter prestigeträchtige neue Engagements wie jenes in der von der FIA zertifizierten ADAC Formel 4 erfasst“, sagte Abarth EMEA Manager Marco Magnanini. „Abarth steht auf der einen Seite für technologisch hochentwickelte und leistungsstarke Produkte für seine Kunden in aller Welt. Auf der anderen Seite erhält sich das Unternehmen durch den Rennsport seine unverwechselbare DNS.“

Die Turbo-Motoren von Abarth kommen in der ADAC Formel 4 in Chassis des italienischen Herstellers Tatuus zum Einsatz. Diese entsprechen den hohen Sicherheitsanforderungen der FIA. Die erste Saison der ADAC Formel 4 beginnt vom 17. bis 19. April 2015 in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Der Rennkalender umfasst insgesamt acht Veranstaltungen, darunter bis zu zwei Rennen im nahe gelegenen Ausland.

Die ADAC Formel-Nachwuchsförderung ist seit vielen Jahren Ausgangspunkt für künftige Motorsport-Stars. In der Vergangenheit begannen Formel-1-Fahrer wie der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg, Ralf Schumacher oder Nico Rosberg sowie DTM-Stars wie Martin Tomczyk, Pascal Wehrlein oder Timo Glock ihre erfolgreichen Karrieren in den ADAC Nachwuchs-Formelserien.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen