Audi beim sechsten Lauf zur FIA WEC 2015 auf dem Kurs von Fuji

5.10.2015. Die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC ist aktuell eine der spannendsten Serien im Motorsport:

WERBUNG:

Mit zehn Punkten Vorsprung starten die Audi-Piloten Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer (CH/D/F) am 11. Oktober in Japan beim sechsten Saisonlauf, zwei weitere Veranstaltungen folgen bis Ende November. Der Titelkampf in der Sportwagen-Serie bleibt offen.

Die Tabellenführer von Audi haben ihre Serie von Podiumsergebnissen auch im September fortgesetzt. Seit April 2015 standen Fässler/Lotterer/Tréluyer bei jedem Rennen auf dem Podium, zwei Mal war ihnen zu Saisonbeginn ein Sieg gelungen. Keine andere LMP1-Fahrermannschaft hat fünf Podestplätze in Folge errungen. Zuletzt fuhr die Startnummer „7“ in Austin auf Platz zwei vor dem Schwesterauto von Lucas di Grassi/Loïc Duval/Oliver Jarvis (BR/F/GB). „Unsere Weltmeister von 2012 geben ein Musterbeispiel für konstant hohe Leistungen“, sagt Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich.

WERBUNG:

„Auch wenn wir einmal nicht ganz vorn sind oder wenn uns wie zuletzt in Austin Trainingszeit verloren ging, lassen sich Marcel, André und Ben nicht aus der Ruhe bringen. In Fuji wollen wir wieder um die maximal mögliche Punktzahl kämpfen, damit wir in der Tabelle weiterhin vorn bleiben.“ Aktuell beträgt der Vorsprung des Trios 10 Punkte, 78 Punkte werden bis Saisonende noch vergeben.

Der Kurs am Fuße des höchsten japanischen Berges ist besonders anspruchsvoll. Der Fuji Speedway ist die einzige Strecke, auf der Audi in den ersten drei Jahren der FIA WEC kein Sieg gelang. Die rund eineinhalb Kilometer lange Startgerade erlaubt Geschwindigkeiten von mehr als 300 km/h. Es folgt eine extrem langsame erste Ecke. Die Kurven 2 bis 4 sind sehr schnell, dann folgt eine langsame Schikane.

„Dadurch ist bei der Auslegung des Rennwagens ein guter Kompromiss aus geringem Luftwiderstand und aerodynamischem Abtrieb gefordert“, sagt Chris Reinke, Leiter LMP bei Audi Sport. „Nachdem wir im Vorjahr die Plätze fünf und sechs belegt haben, wollen wir uns in diesem Jahr in Fuji deutlich steigern. Wir sind mit unseren Entwicklungen auf einem guten Weg.“