Formel 1: Großer Preis von Frankreich 2019 – Vorschau

19.6.2019. Ausblick auf den achten Lauf der Formel 1-Saison 2019 in Le Castellet.

WERBUNG:

Toto über Frankreich
Feature der Woche: Bremssysteme in der Formel 1
Stat-Attack: Frankreich und mehr

Toto über Frankreich

Kanada war für uns eine Art Weckruf. Nach einer Serie mit sehr guter Zuverlässigkeit in den ersten sechs Saisonrennen erlebten wir im Laufe des Wochenendes eine Reihe an Problemen, die beinahe alle hausgemacht waren – von dem Problem mit dem Benzinsystem bei Valtteri im ersten Training bis zum Hydraulikleck bei Lewis, das wir am Vormittag des Renntags reparieren mussten. Wir hatten Glück, dass wir diese Zuverlässigkeits-Schwierigkeiten entdeckt haben, als wir noch eine Chance hatten, um sie zu beheben. Aber uns ist bewusst, dass sie uns leicht das Wochenende hätten ruinieren können und wir es nur den erstklassigen Fähigkeiten unserer Mechaniker zu verdanken haben, dass es nicht so gekommen ist.

Am kommenden Wochenende erwartet uns in Frankreich ein weiterer harter Kampf. Die Strecke weist einige Ähnlichkeiten mit Montreal auf und die lange Gerade wird eine Herausforderung für uns sein. Anders als in Kanada gibt es jedoch viele verschiedene Kurvencharakteristiken mit einer Vielzahl an Geschwindigkeiten, was uns mehr in die Karten spielen sollte. Wir freuen uns also auf die Gelegenheit, dort einige Dinge richtigzustellen.

Ein Teil unserer Stärke in den vergangenen drei Monaten war, dass das gesamte Team an der Strecke, in Brackley und in Brixworth auf einem sehr hohen Niveau gearbeitet hat und wir müssen sicherstellen, dass wir in Frankreich wieder das gleiche hohe Niveau erreichen.

Vergangene Woche haben sich die zehn F1-Teams mit der FIA und der Formel 1 getroffen. Wir haben uns dazu entschlossen, die Präsentation des Reglements für 2021 auf Oktober zu verschieben, um uns allen mehr Zeit zu geben, daran zu arbeiten und so unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen. Die Formel 1 ist die unumstrittene Königsklasse des Motorsports. An jedem Wochenende teilen Millionen Fans in aller Welt unsere Begeisterung für den Rennsport. Wir möchten die einzigartige Möglichkeit nutzen, die uns das Reglement für 2021 bietet, um die Serie für die Fans noch spannender zu machen, das Racing noch umkämpfter zu gestalten und das Wachstum des Sports weltweit weiter anzukurbeln. Es ist nicht einfach, den richtigen Kompromiss zwischen den verschiedenen Beteiligten zu finden, aber wir teilen die Leidenschaft für den Motorsport und die Bereitschaft, ein Regelwerk zu finden, unter dem die Formel 1 in den nächsten zehn Jahren florieren kann.

Feature der Woche: Bremssysteme in der Formel 1

Die Bremsen genießen bei allen Formel 1-Teams höchste Priorität. Wenn die Bremsen nicht optimal funktionieren oder ein Fahrer sie falsch einsetzt, kann sich das als äußerst kostspielig erweisen – sowohl mit Blick auf die Rundenzeit als auch die Position. Auf der anderen Seite kann man seine Performance erheblich steigern, wenn man das Maximum aus dem Bremspotential des Autos herausholt und die Einstellungen der Bremsen auf bestimmte Kurvencharakteristiken maßgetreu zuschneidet. Deshalb werfen wir einen genauen Blick darauf, wie die Bremsen an einem Formel 1-Auto funktionieren und was der Fahrer braucht, um das Auto am effizientesten abzubremsen.

Warum ist das Bremsen in der Formel 1 so entscheidend?

Das Anbremsen ist die erste Phase in der Kurvenfahrt eines Formel 1-Fahrzeugs. Wenn das Auto nicht am richtigen Punkt mit dem richtigen Druck auf das Pedal abgebremst wird, hat das Einfluss auf den Rest der Kurvenfahrt – sprich: das Treffen des Scheitelpunkts, die Einhaltung der richtigen Linie, das Mitnehmen der optimalen Geschwindigkeit durch die Kurve, das Beschleunigen am Kurvenausgang und eine saubere Fahrt bis zur nächsten Kurve. Das kann einen entscheidenden Einfluss auf die Rundenzeit des Fahrers haben.

Wie funktioniert das Bremssystem an einem Formel 1-Auto?

Ähnlich wie bei einem Straßenfahrzeug arbeiten die Bremsen eines Formel 1-Autos an allen vier Rädern. Und so funktioniert das System: Wenn der Fahrer auf das Bremspedal tritt, werden die beiden Hauptbremszylinder (einer für die Vorderräder und einer für die Hinterräder) zusammengepresst, um Flüssigkeitsdruck zu erzeugen. An der Vorderachse ist das System recht unkompliziert. Der Flüssigkeitsdruck wird direkt an die vorderen Bremssättel weitergegeben. In jedem Bremssattel spannen sechs Kolben Bremsbeläge gegen die Scheibe. Durch diese Reibung wird das Auto abgebremst. An der Hinterachse sieht die Sache hingegen etwas komplizierter aus…

Wie funktioniert das System an der Hinterachse?

Die Räder an der Hinterachse können auf drei verschiedene Wege verzögert werden: durch Reibung an den Bremsen, durch Widerstand vom drehenden Motor – die sogenannte „Motorbremse“ – und durch elektrisches Bremsen, das durch das Sammeln von Energie mit dem Hybrid-Elektromotor (die MGU-K: Motor Generator Unit – Kinetisch) erfolgt. Der Fahrer kann jeden dieser Effekte unabhängig voneinander über sein Lenkrad einstellen. Wenn er auf das Bremspedal tritt, agieren die drei Systeme dank eines „Brake by Wire“-Systems (BBW) als Einheit, um dem Fahrer die gewünschte Gesamtverzögerung zu liefern. Wenn der Fahrer das Pedal betätigt, erzeugt er Flüssigkeitsdruck im hinteren Bremskreis, der von einem elektronischen Drucksensor aufgenommen wird. Das Sensorsignal stellt den Gesamtbremsanspruch des Fahrers an die Hinterachse dar und wird an die elektronische Kontrolleinheit (Electronic Control Unit/ECU) weitergegeben, wo es in eine Reihe an Signalen zum Abbremsen des Fahrzeughecks umgewandelt wird. Je stärker der Fahrer auf das Pedal drückt, desto stärker ist das Signal. Je stärker das Signal ausfällt, desto aggressivere Anforderungen versendet die ECU an die drei Hecksysteme (die Bremssättel, die Motorbremse und die MGU-K), um dadurch die gewünschte Verzögerung zu erreichen. Die ECU verteilt dies gemäß den Fahrzeugeinstellungen des Teams auf diese drei Systeme, die jedoch durch die Einstellungen des Fahrers am Lenkrad angepasst werden können.

Warum ist das System an der Hinterachse so viel komplexer?

Auf den ersten Blick sieht das System an der Hinterachse sehr viel komplexer aus als das an der Vorderachse. Warum sollten wir einen hydraulischen Hauptbremszylinder nutzen, um Druck zu erzeugen, der dann von einem Drucksensor aufgenommen wird, nur um ein elektronisches Signal an die ECU zu senden? Warum machen wir es nicht viel einfacher, indem wir die Position des Bremspedals messen und dadurch direkt das elektronische Signal erhalten? Warum möchten wir ein Bremssystem an der Hinterachse, das zwischen drei separaten Systemen vermittelt, wenn wir doch ganz einfach konventionelle Bremsen wie an einem normalen Auto verwenden könnten? Die Antwort auf diese drei Fragen fällt in zwei Bereiche: Sicherheit und Performance. Sobald man sich für ein System mit „Brake By Wire“ entschieden hat, um seine Hinterradbremsen zu kontrollieren, muss man sicherstellen, dass es eine sichere Backup-Lösung für den Fall gibt, das das System versagt. Aus diesem Grund nehmen wir überhaupt den ganzen Ärger auf uns, mit dem Pedal einen hydraulischen Druck in der Bremsleitung zu erzeugen. Wenn das BBW-System jemals ausfallen sollte (und es gibt einen Satz Sensoren sowie eine Computerroutine, die dessen Integrität kontinuierlich überprüft), dann wird es sofort übergangen und der erzeugte Druck vom Fuß des Fahrers wird wie bei einem normalen Fahrzeug direkt an die Bremssättel weitergegeben. Die interessantere Frage dabei lautet: Warum kann ein „Brake By Wire“-System uns Leistung bieten, die diese Komplexität rechtfertigt? Die Antwort darauf ist uns einen eigenen Abschnitt wert…

Welchen Performance-Vorteil bringt ein „Brake-By-Wire“ -System?

Wer einem Fahrer zuhört, der über das Auto spricht, wird dabei folgenden Begriff besonders häufig zu hören bekommen: „ Bremsstabilität“. Die Fahrer wünschen sich Bremsen, die gut greifen (mit einer starken ersten Verzögerung, wenn sie auf das Pedal steigen), sie möchten eine starke Verzögerung ohne „Fading“ (mehr dazu später), sie möchten ein gutes „Gefühl“ (eine Art vorhersehbare Reaktion, stärker bremsen = stärker verzögern, weniger bremsen = weniger verzögern), aber allen voran möchten sie eine gute Bremsstabilität. Anders als bei den ersten drei Punkten ist es bei der „Bremsstabilität“ viel schwieriger, zu verstehen, was der Fahrer eigentlich damit meint. Das liegt daran, dass wir die Bremsen nicht auf die gleiche Weise nutzen, wie es Rennfahrer machen.

Wenn wir in einem Straßenauto bremsen, fahren wir meistens geradeaus. Zudem gehen wir dabei selten weit genug ans Limit, um das Antiblockiersystem zu aktivieren. Rennfahrer fahren ganz anders. Jedes Mal, wenn sie auf die Bremse treten, möchten sie das Auto so schnell wie möglich abbremsen. Dadurch pushen sie die Bremsen direkt bis an den Punkt, an dem die Räder blockieren – in jeder Kurve, auf jeder Runde. Außerdem betätigen sie die Bremsen nicht nur, wenn das Auto geradeaus fährt. Sie betätigen sie am Ende der Geraden, während sie Einlenken und sie gehen erst von der Bremse, wenn sie den Scheitelpunkt der Kurve erreicht haben – also einen Augenblick bevor sie am Kurvenausgang wieder beschleunigen. Während dieser gesamten Zeit sind die Bremsen zur Kontrolle der Richtung, in die das Fahrzeug fährt, beinahe so wichtig wie das Lenkrad.

Wenn für den Fahrer alles gut läuft, ist das Auto während dieses Manövers mit allen vier Rädern genau am Limit, bevor es anfängt zu rutschen, aber ohne von der Ideallinie abzuweichen, die der Fahrer durch die Kurve fahren möchte. Wenn es weniger gut läuft, fängt das Auto an, etwas mehr über die Vorder- als die Hinterreifen zu schieben. Dadurch erhält der Fahrer Untersteuern und das Auto lenkt nicht ein. Wenn es noch schlechter läuft, rutschen die Hinterreifen mehr als die Vorderreifen. Sollte das zu stark der Fall sein, dreht sich das Auto.

Aus diesem Grund ist es für den Fahrer enorm wichtig, zu wissen, wie viel die Vorderräder im Vergleich zu den Hinterrädern bremsen. Wenn das Auto instabil ist und sich am Kurveneingang drehen möchte, muss man den Hinterradbremsen möglicherweise weniger abverlangen und mehr auf die Vorderachse gehen. Wenn das Auto untersteuert, möchte man das genaue Gegenteil machen.

Gleichzeitig wünscht sich der Fahrer während der Kurvenfahrt vom ersten Anbremsen über das Einlenken bis zum Scheitelpunkt unterschiedliche Dinge. Wenn der Fahrer anfängt einzulenken, kann das Auto oftmals eine natürliche Tendenz zum Übersteuern aufweisen, die bis zum Scheitelpunkt immer mehr durch Untersteuern ersetzt wird. Diese Tendenz kann man zum Teil durch ein cleveres Bremssystem ausgleichen, das den Hinterradbremsen beim Einlenken weniger abverlangt (um das Auto zu stabilisieren) und ihnen dann in Richtung Scheitelpunkt mehr abverlangt (im Vergleich zu den Vorderradbremsen). Dieser clevere Prozess nennt sich Bremsmigration – ein dynamischer Wechsel der Bremsbalance als Funktion des Bremsdrucks.

Dieser clevere Trick wird vom „Bracke-By-Wire“-System zur Verfügung gestellt. Je nach den Einstellungen des Drehschalters am Lenkrad managt das BBW-System den Input der drei Hauptaspekte (Bremssättel, Motor und MGU-K), um dem Fahrer ein rundes und vorhersehbares Bremsverhalten am Heck zu liefern, mit dem er das Auto ohne ein Antiblockiersystem am Haftungslimit bewegen kann, während er das Auto durch die Bremsphase der Kurvenfahrt manövriert.

Mit wie viel Kraft wirken die Fahrer auf das Pedal ein?

Mit sehr viel Kraft. Die Fahrer müssen jedes Mal richtig auf die Bremse steigen und dabei beinahe im Fahrzeug aufstehen. In einem Straßenfahrzeug vervielfachen Bremssysteme mit Servounterstützung den Druck, der auf den Hauptbremszylinder ausgeübt wird. In der Formel 1 schreibt das Reglement jedoch vor, dass die Bremskraft allein vom Fahrer ausgeübt werden darf. Dafür benötigen die Fahrer sehr starke Beine, allerdings erhalten sie ein wenig Hilfe von der Kraft des Bremsmanövers selbst. Das Auto verzögert bei ungefähr 5G (zum Vergleich: bei einer Notbremsung in einem Straßenfahrzeug erreichen wir 1G). Bei dieser Verzögerung wiegen die Beine des Fahrers rund 100 kg und das Gewicht des Beins auf dem Bremspedal liefert eine eigene Art der Servounterstützung, um ihnen beim Bremsen zu helfen. Je stärker sie das Pedal drücken, desto stärker bremst das Fahrzeug ab. Je mehr das Auto abbremst, desto mehr wiegt ihr Bein, was ihnen dabei hilft, stärker auf dem Pedal zu stehen. Wirklich bemerkenswert ist, dass der Fahrer den Bremsvorgang in mitten von all dem, während er mit über 100 kg an Kraft auf dem Pedal steht, mit dem Feingefühl eines Konzertpianisten beeinflussen muss, damit das Auto am absoluten Limit der Reifen durch die Kurve fährt. Ein reizvoller Kontrast zwischen Gewalt und Behutsamkeit.

Gibt es einen perfekten Zeitpunkt, um die Bremse zu betätigen?

Der perfekte Moment, um auf die Bremse zu treten, hängt in einem F1-Auto von vielen Variablen ab – der Benzinmenge, der Reifenmischung, dem Reifenabbau und wie sehr der Fahrer die Reifen schont. Aus diesem Grund verändert sich der Zeitpunkt während des Rennens ständig, da Benzin verbrannt wird und die Reifen sich weiter abnutzen – daran müssen sich die Fahrer anpassen. Im Qualifying sieht es anders aus, da die Benzinmenge relativ ähnlich ist und die Reifen neu sind. Dadurch bleiben die Bremspunkte größtenteils identisch. Die Fahrer intensivieren das Bremsen im Laufe des Wochenendes und nutzen das Training, um das Limit zu finden. Sie beginnen konservativ, bevor sie immer später vor der Kurve bremsen, bis sie den richtigen Punkt gefunden haben, um das Bremspedal zu betätigen. Der kniffligste Moment des Wochenendes ist zweifelsohne das Anbremsen der ersten Kurve nach dem Start. Das liegt zunächst einmal daran, dass die Fahrer am Sonntag kaum Möglichkeiten haben, um vor dem Rennen auf der Strecke zu fahren. Dadurch müssen sie die wichtige Entscheidung, wann sie die erste Kurve anbremsen, auf Basis von groben Schätzungen über das Grip-Niveau an diesem Tag treffen. Die Informationen dafür sammeln sie auf den Runden in die Startaufstellung und auf der Einführungsrunde. Zweitens: Obwohl die Fahrer die Reifen auf der Einführungsrunde aufwärmen und vorher so lange wie möglich Reifenheizdecken verwendet werden, besitzen die Bremsen sowie die Reifen beim Start des Rennens noch nicht ihre optimale Temperatur. Somit ist es schwierig abzuschätzen, wie viel Bremspotential sie bieten werden. Schlussendlich liegt das gesamte Feld beim Start sehr eng zusammen und alle Autos kämpfen um den gleichen Platz auf der Strecke. Deshalb müssen die Fahrer auf viele verschiedene Elemente reagieren und dabei sicherstellen, dass sie den richtigen Windschatten erhalten, vorhersehen, was ihre Gegner als nächstes machen werden, abschätzen, wie das Grip-Niveau ist, dafür sorgen, dass sie nicht zu früh bremsen und dadurch Plätze verlieren, aber gleichzeitig auch keine Chance auslassen, selbst Positionen gutzumachen.

Wie heiß können die Bremsen werden?

Die einfache Antwort lautet: sehr heiß. Die maximalen Temperaturen für die Bremsscheiben können mehr als 1.000°C erreichen. Die Karbonscheiben können mit diesen Spitzentemperaturen locker umgehen. Sollten sie jedoch über einen längeren Zeitraum auftreten, kann dies zu Schwierigkeiten führen. Die Bremsen werden größtenteils auf den Geraden gekühlt, wenn das Auto mit voller Geschwindigkeit unterwegs ist und dadurch viel Luft durch die Bremskühlung fließt. Auf einer Strecke wie in Monaco kann die Kühlung der Bremsen deshalb zu einem echten Problem werden. Denn obwohl die Geschwindigkeiten relativ niedrig sind, gibt es sehr viele Kurven und dadurch auch viele Bremsmanöver, zwischen denen nur sehr wenige kurze Geraden liegen.

Wie werden die Bremsen gekühlt?

Die Bremsen werden gekühlt, indem Luft durch die Bremskühlung fließt und sie beim Radträger wieder verlässt. In die Seiten der Bremsscheiben sind mehr als 1.000 Löcher gebohrt, um die Oberfläche und damit das Kühlungspotential zu maximieren. Während diese Löcher dabei helfen, die Temperaturen auf der Geraden erheblich zu verringern, führen sie auch dazu, dass die Scheiben höhere Temperaturen erreichen, weil ihre Wärmemasse geringer ist.

Was passiert, wenn die Bremsen zu heiß werden?

Wenn eine Bremsscheibe zu heiß wird, kommt es zum Phänomen des „ Fadings“ (Bremsschwunds). Beim „Fading“ ist nicht genügend gegenseitige Reibung zwischen den Bremsbelägen und den Bremsscheiben vorhanden, wodurch die Bremsen das Fahrzeug weniger effektiv abbremsen. Unter hohen Temperaturen leidet jedoch nicht nur die Performance der Bremsen. Die abgegebene Hitze muss auch weitergeleitet werden, wenn sie rund um die Räder und Reifen austritt, die ihrerseits in ihrem eigenen Temperaturfenster arbeiten, um die bestmögliche Leistung zu erreichen. Die Bremskühler schaffen Luft herbei, um die Temperaturen abzukühlen, aber das hat wiederum Einfluss auf die aerodynamische Performance. Je größer die Kühler (und damit die Kühlleistung) sind, desto größer ist der Einfluss auf die Aero-Performance. Aus diesem Grund muss das Team eine Balance zwischen dem richtigen Kühlniveau und dem Einfluss auf den aerodynamischen Luftfluss rund um die Bremsen finden. Die Bremsen können Tiefstwerte von bis zu 200°C aushalten. Wenn sie aber zu kalt werden, haben sie nicht genug Griff oder ursprünglichen Grip, um das Auto zu verzögern. Der Umgang mit den Temperaturen ist ein wichtiger Faktor bei der Bremsperformance an einem F1-Auto und es ist entscheidend, das richtige Fenster zu treffen. Das gilt ganz besonders in Schlüsselmomenten während des Rennwochenendes wie dem Start oder bei einem Re-Start nach einer Safety-Car-Phase. Deshalb fahren die F1-Fahrer hinter dem Safety Car oftmals Zickzack oder drücken den Knopf BW („Bremsen aufwärmen“ ) an ihrem Lenkrad, mit dem sie die Bremsbalance überschreiben können.

Wie können die Fahrer die Performance der Bremsen optimieren?

Eine der häufigsten Einstellungen, die ein F1-Fahrer während einer Runde vornimmt, ist die Veränderung der Bremsbalance; also die Verteilung der Bremskraft auf die Vorder- und die Hinterachse des Autos. Diese kann vom Fahrer vorgenommen werden und hängt davon ab, wie das Gewicht und die Aero-Balance des Autos in jeder Kurve aussehen. Zum Beispiel: Bei 55% an der Vorderachse liegen 55% der Bremskraft auf der Vorderachse und 45% auf der Hinterachse. Mit der Einführung der Hybrid Power Units wurde die Bremsbalance etwas komplexer, aber auch sehr viel ausgeklügelter. Denn die Bremskraft wird jetzt an der Hinterachse in Kombination mit der Energierückgewinnung durch die MGU-K genutzt. Die ECU errechnet die Bremsbalance spontan, damit sie in verschiedenen Momenten der Kurvenfahrt geändert werden kann – etwa, wenn die Geschwindigkeit abnimmt oder der Fahrer einlenkt. Die Veränderung von einer Bremsbalance-Einstellung zur nächsten nennt sich Bremsmigration. Die Fahrer können die Bremsmigration und die Bremsbalance über einen Drehschalter sowie die Knöpfe am Lenkrad von Kurve zu Kurve verstellen. In besonders kniffligen Momenten wie der ersten Kurve nach dem Start schlagen die Ingenieure die Einstellungen auf Basis der vorhandenen Daten vor.

Welche Strecken stellen die Bremsen vor die größten Herausforderungen?

Rennstrecken können für die Bremsen aus unterschiedlichen Gründen fordernd sein. Eine Strecke wie Baku weist viele enge, lange Kurvenabschnitte auf, in denen die Geschwindigkeiten relativ niedrig sind. Dadurch können die Bremsen nicht so stark gekühlt werden. Die lange Start-/Zielgerade bietet eine gute Gelegenheit, um die Bremsen abzukühlen, danach sind sie aber möglicherweise zu kalt für das harte Anbremsen der ersten Kurve. In Monaco ist es schwierig, weil die Geschwindigkeiten sehr niedrig sind und dadurch weniger Luft durch die Kühler strömt, um die Bremsen zu kühlen. Zudem folgt eine Kurve auf die nächste, ohne viele Geraden dazwischen. Entsprechend können die Bremsen dort sehr heiß werden. Ein Kurs wie in Kanada ist hart zu den Bremsen, da es lange Geraden und starke Bremszonen gibt, in denen die Bremssysteme gefordert werden. Das kann zu einer höheren Abnutzung oder höheren Temperaturen als auf anderen Strecken führen.

Warum gibt es in der Formel 1 so oft stehende Räder?

Verbremser sind in der Formel 1 weit verbreitet. Sie passieren, wenn zu viel Kraft auf die Bremsen ausgeübt wird. Dann bleibt die Scheibe stehen oder dreht sich langsamer als die Bewegung des Fahrzeugs. In der Folge scheuert der Reifen über die Streckenoberfläche, was manchmal weißen Rauch hervorruft. Während dies in der F1 relativ oft geschieht, sind Verbremser auf der Straße sehr selten. Dafür gibt es zwei Gründe: In der Formel 1 spielt die Aerodynamik eine wichtige Rolle. Je schneller ein F1-Auto fährt, desto mehr Abtrieb erzeugt es. Mit dem Abtrieb nimmt das Grip-Niveau zu. Dadurch haben die Autos bei hohen Geschwindigkeiten ein höheres Bremspotential als bei niedrigeren. Gleichzeitig bedeutet dies, dass sich das Grip-Niveau beim Verzögern ständig verändert. Es wäre relativ schwierig, die Reifen bei 300 km/h stehen zu lassen. Bei Geschwindigkeiten unter 100 km/h ist es jedoch sehr viel einfacher. Die Fahrer treten deshalb normalerweise stärker auf das Bremspedal, wenn sie in die Bremszone kommen, denn in diesem Moment besitzt das Auto sein maximales Bremspotential. Danach lassen sie langsam nach, wenn sie in die Einlenkphase übergehen und versuchen so, stehende Räder zu vermeiden. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum F1-Autos öfter stehende Räder haben als Straßenfahrzeuge: moderne Straßenautos sind alle mit einem Antiblockiersystem (ABS) ausgestattet, das in der Formel 1 per Reglement verboten ist. Die Einführung von ABS wird allgemeinhin als eine der wichtigsten Sicherheitsinnovationen in der Automobilbranche angesehen. Sie hat dramatisch dazu beigetragen, die Anzahl an Unfällen zu reduzieren, da das Auto durch ABS selbst bei einer Notbremsung noch immer auf Lenkbewegungen reagiert. Mercedes-Benz spielte dabei eine wichtige Rolle. Im Jahr 1970 zeigte das Unternehmen die erste Generation eines Antiblockiersystems für Pkw, Nutzfahrzeuge und Busse. Acht Jahre später war die S-Klasse das erste Serienfahrzeug, das mit der zweiten Generation des elektronischen Vier-Rad-Mehrkanal-ABS ausgestattet wurde.

Stat-Attack: Frankreich und mehr

Frankreich Grand Prix 2019 – Zeitplan
Session Ortszeit

(CEST)

Brackley

(BST)

Stuttgart

(CEST)

1. Training

Freitag

11:00-12:30 10:00-11:30 11:00-12:30
2. Training

Freitag

15:00-16:30 14:00-15:30 15:00-16:30
3. Training

WERBUNG:

Samstag

12:00-13:00 11:00-12:00 12:00-13:00
Qualifying

Samstag

15:00-16:00 14:00-15:00 15:00-16:00
Rennen

Sonntag

15:10-17:10 14:10-16:10 15:10-17:10

 

Strecken-Bilanz – Mercedes F1 beim Frankreich Grand Prix
  Rennstarts Siege Podest-

plätze

Pole

Positions

Erste

Startreihe

Schn.

Runden

Ausfälle
Mercedes 2 2 3 2 4 2 1
Lewis

Hamilton

3 1 2 1 2 0 0
Valtteri

Bottas

1 0 0 0 1 1 0
MB Power 17 3 11 3 7 8 6

 

Technische Stats – Bisherige Saison (Barcelona Wintertest 1 bis heute)
  Runden

absolviert

Distanz

absolviert (km)

Kurven

durchfahren

Gang-

wechsel

PETRONAS

Benzineinspritzungen

Mercedes 3.795 18.065 61.903 186.476 151.800.000
Lewis

Hamilton

1.781 8.483 29.132 87.837 71.240.000
Valtteri

Bottas

1.789 8.462 29.268 87.641 71.560.000
MB Power 9.872 47.044 160.887 486.300 394.880.000

 

Mercedes-Benz in der Formel 1
  Rennstarts Siege Podest-

plätze

Pole

Positions

Erste

Startreihe

Schn.

Runden

Doppel-

siege

Reine erste

Reihe

Mercedes

(Gesamt)

196 94 192 106 190 69 49 64
Mercedes (Seit 2010) 184 85 175 98 170 60 44 60
Lewis

Hamilton

236 78 141 85 138 42 N/A N/A
Valtteri

Bottas

125 5 36 9 22 12 N/A N/A
MB Power 466 180 460 189 370 164 80 101

 

Mercedes-AMG Petronas Motorsport

F1, Barcelona, Test, Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Valtteri Bottas

WERBUNG:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen