Mission Titelverteidigung für Porsche am 17.4.2016 in Silverstone

Am 17. April startet Porsche in Silverstone (GB) als Titelverteidiger in das erste Rennen der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Ein Ausblick.

11.4.2016.
LMP1-Klasse

WERBUNG:

Der Porsche 919 Hybrid mit seinem innovativen Antriebskonzept aus einem kompakten Zweiliter-Vierzylinder-Turbo-Benziner und zwei unterschiedlichen Energierückgewinnungssystemen wurde stark weiterentwickelt und noch effizienter. Obwohl das WEC-Reglement für 2016 den erlaubten Kraftstoffverbrauch um acht Prozent reduziert hat, erreichte der neue 919 bei den offiziellen WEC-Testfahrten, dem Prolog im französischen Le Castellet nahezu die Rundenzeiten vom Vorjahr. Für das Sechsstundenrennen auf dem anspruchsvollen Formel-1-Kurs in Silverstone erhält der Prototyp eine aerodynamisch optimierte Karosserie für hohen Anpressdruck in den schnellen Kurven.

Die 260 Mitarbeiter starke Mannschaft um Leiter LMP1, Fritz Enzinger, und Teamchef Andreas Seidl geht mit der gleichen Fahrer-Stammbesetzung in die dritte Saison. Timo Bernhard (DE), Brendon Hartley (NZ) und Mark Webber (AU) starten als amtierende Weltmeister mit der Nummer 1. Die Teamkollegen Romain Dumas (FR), Neel Jani (CH) und Marc Lieb (DE) steuern das Schwesterauto mit der Nummer 2.

GT-Klassen

Beim Sechsstundenrennen auf dem Traditionskurs in den britischen Midlands setzt das Team Dempsey Proton Racing mit Werksunterstützung von Porsche einen Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Pro ein. Der US-Rennfahrer und Hollywoodstar Patrick Dempsey ist Teilhaber des Teams. Drei weitere Porsche-Kundenmannschaften sind mit dem 911 RSR in der Klasse GTE-Am am Start. Der 470 PS starke Erfolgsrenner aus Weissach, der auf der siebten Generation der Sportwagenikone 911 basiert, wurde über den Winter in verschiedenen Details überarbeitet. Mit einem eigenen GT-Werksteam wird Porsche in dieser Saison bei den 24 Stunden von Le Mans am Start sein.

Das Cockpit des 911 RSR von Dempsey Proton Racing mit der Startnummer 77 teilt sich der amtierende WEC-GT-Meister Richard Lietz (Österreich) mit seinem Werksfahrerkollegen Michael Christensen (Dänemark). Mit Wolf Henzler (Nürtingen/KCMG) und Patrick Long (USA/Abu Dhabi Proton Racing) sind zwei weitere Werksfahrer mit Kundenteams am Start. Wegen einer Terminüberschneidung mit einem USA-Einsatz wird Patrick Long in Silverstone vom ehemaligen Porsche-Junior Klaus Bachler (Österreich) vertreten.

Der Porsche 911 RSR

Der 911 RSR, mit dem Porsche in der WEC-Saison 2015 alle drei GT-Meistertitel für Fahrer, Hersteller und Team gewonnen hat, ist der schnellste Neunelfer aller Zeiten. Die bei seiner Entwicklung und den Renneinsätzen gewonnenen Erkenntnisse fließen auch in die Konstruktion zukünftiger 911er-Generationen ein. Der 470 PS starke Erfolgsrenner, der sich durch konsequenten Leichtbau auszeichnet, wurde für 2016 vor allem aerodynamisch modifiziert.
Stimmen vor dem Rennen

LMP1-Klasse

Fritz Enzinger, Leiter LMP1: „Mit dem WM-Auftakt beginnt die Titelverteidigung. Unabhängig vom tatsächlichen Rennausgang soll sich der neue 919 Hybrid als siegfähiges Auto präsentieren. Das muss unser Anspruch sein und nach den intensiven Testfahrten sind wir zuversichtlich, ihn erfüllen zu können.“

Andreas Seidl, Teamchef LMP1: „Wir haben das Konzept des 919 beibehalten und konnten dank dieser Stabilität Weiterentwicklung im Detail betreiben. Durch Gewichtsreduzierung und Leistungssteigerung verschiedener Komponenten ist der 919 noch effizienter geworden. Fahrwerks- und Aerodynamikentwicklungen verbessern das Handling. Erstmals starten wir in Silverstone mit einem Aero-Paket, das den Hochgeschwindigkeitskurven mit viel Abtrieb Rechnung trägt. In den Vorjahren hatten wir mit Rücksicht auf Le Mans dafür keine Ressourcen. Seit dem Saisonfinale im November haben wir mit verschiedenen Ausbaustufen des 919 fast 23.000 Testkilometer zurückgelegt, teils als Ausdauer- und teils als Performancetests. Wir haben uns auch als Team über den Winter weiterentwickelt, sind bereit für den Saisonstart und gespannt darauf, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen.“

GTE-Klassen

Dr. Frank-Steffen Walliser, Porsche-Motorsportchef: „Nach unserer Erfolgssaison 2015 mit dem Gewinn von drei GT-Meistertiteln ist 2016 für Porsche ein Übergangsjahr in der WEC. Wir sind nicht mit einem eigenen Werksteam am Start, sondern unterstützen unser Kundenteam Dempsey Proton Racing beim Einsatz des 911 RSR in der Klasse GTE-Pro. Die Mannschaft von Proton Competition, die hinter diesem Team steht, ist seit Jahren ein zuverlässiger und erfolgreicher Partner von Porsche. So hat sie 2009 und 2010 mit dem 911 GT3 RSR den GT-Titel in der European Le Mans Series gewonnen. Ich bin zuversichtlich, dass Dempsey Proton Racing mit unseren Werksfahrern Richard Lietz und Michael Christensen in dieser Saison trotz der starken Konkurrenz für die eine oder andere Überraschung sorgen kann.“

Die Zeiten

Das erste Sechsstundenrennen der FIA WEC 2016 in Silverstone startet am Sonntag, 17. April, um 12:00 Uhr Ortszeit (13:00 Uhr MESZ). Der TV-Sender Eurosport überträgt am Renntag von 17:00 – 19:15 Uhr MESZ live und sendet am 19.04. von 23:05 – 23:30 Uhr MESZ eine Zusammenfassung.

Zahlen und Fakten

Eine Runde in Silverstone ist heute 5,9 Kilometer lang und hat 18 Kurven. Der erste Kurs auf dem ehemaligen Militärflugplatz der Royal Air Force wurde 1947 eröffnet, mittlerweile wird die elfte Streckenvariante befahren.

Im Vorjahr holten Hartley/Webber in 1.39,721 Minuten die Poleposition vor Dumas/Jani (1.40,340 min). Im Rennen fielen Bernhard/Hartley/Webber wegen eines Getriebeproblems aus. Dumas/Jani/Lieb kamen nach 201 Runden mit 4,61 Sekunden Rückstand auf den Audi Nummer 7 als Zweite ins Ziel.

WERBUNG:

Der Porsche 919 Hybrid nutzt für eine 5,9 Kilometer lange Runde in Silverstone 5,37 Megajoule Energie aus Rückgewinnungssystemen und 60 Megajoule aus Kraftstoff – das entspricht 1,511 Kilogramm oder 2,03 Liter Benzin.

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC

In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1 (z.B. Porsche 919 Hybrid), LMP2, LMGTE-Pro (z.B. 911 RSR) und LMGTE-Am (z.B. 911 RSR). Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet.

Die WEC-Saison 2016

17. April Silverstone/Großbritannien

07. Mai Spa-Francorchamps/Belgien

18./19. Juni 24 Stunden Le Mans/Frankreich

24. Juli Nürburgring/Deutschland

03. September Mexico City/Mexiko

17. September Austin/USA

16. Oktober Fuji/Japan

06. November Shanghai/China

19. November Sakhir/Bahrain

WERBUNG:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen