Opel feiert in der FIA ERC Junior 2015 den ersten Europameistertitel seit 33 Jahren

26.10.2015 Rüsselsheim. Opel blickt auf eine höchst erfolgreiche Rallyesport-Saison 2015 zurück.

WERBUNG:

Mit dem Gewinn der FIA ERC Junior Meisterschaft durch den jungen Schweden Emil Bergkvist feierte der Rüsselsheimer Automobilhersteller den ersten Europameistertitel seit 33 Jahren.

Bergkvist und sein deutscher Stallgefährte aus dem ADAC Opel Rallye Junior Team, Marijan Griebel, stellten dabei die Qualitäten des 190 PS starken Opel ADAM R2 eindrücklich unter Beweis. „Der ADAM R2 ist das derzeit beste Auto seiner Klasse, daran habe ich keinen Zweifel“, betont Bergkvist. Nur ein äußerst unglücklicher Reifenschaden beim Finale der FIA ERC Junior verhinderte die Vize-Europameisterschaft für Griebel, der am Ende den dritten Rang in der Gesamtwertung belegte.

Herausragend aus Opel-Sicht war der EM-Lauf im belgischen Ypern, der mit einem Dreifacherfolg für die Marke mit dem Blitz endete. Vier von sechs Läufen zur FIA ERC Junior, der wohl am härtesten umkämpften Rallye-Nachwuchsmeisterschaft der Welt, wurden von einer Opel-Besatzung im ADAM R2 gewonnen. Der ADAM R2 schreibt seine Erfolgsgeschichte damit weiter fort: Seit seiner Homologation im Januar 2014 hat der kompakte Rallye-Bolide europaweit in 99 Einsätzen 62 Laufsiege und fünf Meistertitel gewonnen. Wobei die nationalen Rallye-Championate in Frankreich und Spanien noch im Gange sind – jeweils mit exzellenten Titelchancen für einen ADAM R2-Piloten.

WERBUNG:

Der Erfolg des ADAC Opel Rallye Junior Teams ist auch ein Beweis für die Stimmigkeit des von Opel und dem ADAC gemeinsam entwickelten Förderkonzepts. Sowohl Griebel (2013) als auch Bergkvist (2014) stiegen als Meister aus dem ADAC Opel Rallye Cup ins Opel-Werksteam auf. Damit unterstrichen sie die Wertigkeit des Cups als derzeit beste Nachwuchsschmiede Europas. Die hohe Qualität und die enorme Wettbewerbsdichte wird mehr und mehr auch außerhalb Deutschlands wahrgenommen, was sich auf die Internationalität des Feldes im ADAC Opel Rallye Cup 2015 auswirkte. In dieser Saison maßen sich Teilnehmer aus acht Nationen in den 140 PS starken Cup-ADAM und stießen dabei ein ums andere Mal bis nahe an die Top-Ten der Gesamtwertung der Deutschen Rallye-Meisterschaft vor – gegen teils deutlich stärkere Fahrzeuge.

Den Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup 2015 hatte Julius Tannert bereits vorzeitig zu seinen Gunsten entschieden. Und auch die vielleicht größte Herausforderung in dieser Saison meisterte der Sachse mit Bravour: Bei einer groß angelegten Fahrersichtung im Rahmen des Saisonfinales bei der ADAC 3-Städte Rallye setzte sich Tannert gegen drei Mitbewerber durch und wurde als neuer Förderpilot für das ADAC Opel Rallye Junior Team 2016 ausgewählt. “Ein Traum wird wahr“, jubelte der 25-jährige, den im nächsten Jahr ein attraktives wie anspruchsvolles Einsatzprogramm im Werks-ADAM R2 erwartet.

Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott blickt zufrieden auf die fast abgelaufene Rallye-Saison zurück: „Dass Opel mit dem ADAM R2 die hart umkämpfte Junior-EM dominieren würde, war so vor Saisonbeginn sicherlich nicht abzusehen. Wir hatten insgesamt das stärkste Paket aus Fahrzeug, Fahrern und Team, und darauf dürfen wir durchaus stolz sein. Dass unsere beiden Werkspiloten jeweils als Champions aus dem ADAC Opel Rallye Cup aufgestiegen sind, macht den Erfolg umso wertvoller. Der Cup hat sich im dritten Jahr seines Bestehens als echte Talentschmiede im Rallyesport etabliert. Die besten Talente aus ganz Europa wollen mittlerweile bei uns fahren, weil sie die Qualität des Cups und die großen Aufstiegschancen sehen. Und, was vielleicht mindestens ebenso wichtig ist: Der ADAC Opel Rallye Cup macht einfach Spaß – den Teilnehmern und den Zuschauern.“